Meine monatlichen Ausgaben als MillionĂ€r💾

Meine monatlichen Ausgaben als MillionĂ€r💾

Meine monatlichen Ausgaben als MillionÀr

Vor ungefÀhr zwei Jahren bin ich zum MillionÀr geworden. Gleichzeitig habe ich aufgehört, meine Kosten zu tracken. Vor ein paar Monaten habe ich das wieder aufgenommen und zeige dir in diesem Artikel, welche monatlichen Ausgaben ich als MillionÀr habe.

Nachfolgend liste ich meine monatlichen Ausgaben fĂŒr dich auf. Die Zahlen basieren auf den letzten vier Monaten. Einige davon variieren von Monat zu Monat, deshalb gehen wir am Ende von den Durchschnittswerten aus. Am Ende des Artikels findest du dann eine Übersicht meiner Gesamtkosten. 

1. Miete & Versicherungen

Den Anfang in dieser Liste macht die Miete. Das ist eine Ausgabe, die immer gleich geblieben ist in den letzten Monaten. Die Kosten betragen 1.953,00 CHF.

Bei den Versicherungen gibt es zwar minimale Abweichungen pro Monat. Die sind liegen aber nur zwischen einem und zwei Franken. Der Durchschnittswert betrÀgt 278,58 CHF.

2. Lebensmittel

Bei den Lebensmitteln gibt es logischerweise Unterschiede. So habe ich im Juni circa 1.089 CHF ausgegeben, im August nur 757,30 CHF. Durchschnittlich komme in den letzten vier Monaten auf eine Summe von 1.025,94 CHF.

Aktuell trenne ich Kosten von Lebensmitteln noch von Haushaltsartikeln wie Putzutensilien und so weiter. In Zukunft werde ich aber beide Position zusammenfĂŒhren.

Swissquote Gutscheincode 100 CHF Trading Credits MKT_SPARKOJOTE Gutschein SPARKOJOTE Swissquote Aktionscode 100 CHF Trading Credits Swissquote Gutschein

Swissquote Gutscheincode 100 CHF Trading Credits MKT_SPARKOJOTE Gutschein SPARKOJOTE Swissquote Aktionscode 100 CHF Trading Credits Swissquote Gutschein

3. Haushalt

Ähnlich wie bei den Lebensmitteln gibt es auch Unterschiede bei den Haushaltsartikeln pro Monat. Wichtig zu wissen an dieser Stelle: In die Haushaltskosten zĂ€hlt alles, was meine Freundin und ich gemeinsam ausgeben. Durchschnittlich kommen wir hier auf 161,75 CHF.

4. Haustiere

Wir sind Besitzer von drei Katzen und die möchten natĂŒrlich gut genĂ€hrt und gepflegt werden. Das heisst fĂŒr uns Quartalsausgaben in Höhe von 157,98 CHF. Im Schnitt sind das also 39,50 CHF pro Monat.

5. Abos

Meine Netflix und YouTube-Premium-Abos kosten mich rund 27,31 CHF jeden Monat.

6. Shopping

Unter Shopping fallen bei mir Fun-Ausgaben. Das kann mal mehr, mal weniger sein. Manchmal sogar gar nichts. Im Juni haben wir meiner Cousine Gold zu ihrer Hochzeit geschenkt und das treibt den Mittelwert ordentlich nach oben, denn insgesamt komme ich hier auf einen Durchschnitt von 330,23 CHF.

7. Unterhaltung

Auch bei der Unterhaltung gibt es pro Monat deutlich Unterschiede. Die halten sich aber noch im Rahmen. Hier fallen so Sachen wie Kinobesuche und Ähnliches ins Gewicht. Die Durchschnittskosten betragen 98,38 CHF.

8. Ferien

Ferien oder Reisen waren dieses Jahr kein grosses Thema bei mir. Die Kosten, die hier in der Liste auftauchen, sind meist Familienbesuche. Durchschnittlich komme ich hier auf 127,23 CHF in den letzten Monaten. NÀchstes Jahr geht es eventuell nach Japan. In diesem Falle werden hier die Kosten logischerweise ordentlich in die Höhe getrieben.

🎁 Der Broker meiner Wahl ist Swissquote, ein sehr bekannter Schweizer Online-Broker. Mein vollstĂ€ndiges Depot befindet sich dort, mittlerweile mehr als 395’000 Franken. Ich investiere regelmĂ€ssig ĂŒber Aktien & ETF SparplĂ€ne. Als Kunde kann man ĂŒbrigens auch kostenlos in die Swissquote-Lounge in ZĂŒrich oder Gland, dort gibt es gratis Kaffee und Schokolade ;-). Wenn Du ein Depot bei Swissquote eröffnen willst, kannst Du bei der Anmeldung folgenden Aktionscode „MKT_SPARKOJOTE“ nutzen, um 100 CHF Trading Credits bei der Eröffnung zu erhalten (only for swiss residents). Nutze dazu diesen Link*.

– Auf Persönliche Empfehlung vom Sparkojoten 🩊🇹🇭

9. Auto

In den Autokosten ist alles enthalten von Benzin bis Parking-GebĂŒhren. Was hier im November dazukommen wird, ist die jĂ€hrliche Autoversicherung. Zusammen kommen wir hier pro Monat auf ungefĂ€hr 344 CHF. 

10. Arztkosten

Arztbesuche sind in den meisten FÀllen unberechenbar und fallen deshalb manchmal höher aus und manchmal entfallen sie komplett. Da in den letzten vier Monaten unter anderem meine WeisheitszÀhne entfernt wurden, habe ich in diesem Zeitraum höhere Kosten stehen. Hier komme ich auf einen Mittelwert von 356,60 CHF.

Fazit: Das sind meine Gesamtkosten

Im Schnitt habe ich im Monat etwa 4.200 bis 5.300 CHF ausgegeben. Dazu gehören alle Fixkosten, die meine Freundin und ich gemeinsam tragen. Was hier entfĂ€llt, sind ihre privaten Ausgaben. Durchschnittlich kommen wir also auf 4.742,61 CHF. Ohne das teure Hochzeitsgeschenk und den hohen Arztkosten wĂŒrde dieser Wert deutlich niedriger liegen. 

Zum Schluss sei noch gesagt: Das hier sind meine genauer gesagt unsere privaten Fixkosten. Meine ganzen Businessausgaben wie GehÀlter, Mieten und so weiter sind noch einmal ein ganz anderes Thema.

YouTube Kanal von Thomas der Sparkojote

Thomas der Sparkojote

22 Responses

  1. P
    Pascal sagt:

    Hallo Thomas

    Was ist bei „Versicherungen“ alles inkludiert? HR / PP nehme ich an und weiter auch noch die Krankenkasse? kann ja fast nicht sein bei dem Preis, falls doch mĂŒsste ich den Namen deiner Krankenkasse erfahren.

    Zudem was ist mit dem Mobileabo & Internet?

    BG
    PĂ€scu

    • T
      Theo Eisenring sagt:

      Das mit der KK ist schon möglich. Sehr wahrscheinlich hat er eine hohe Franchise (=Selbstbehalt) von CHF 2’500 gewĂ€hlt, wohnt nicht in der Stadt ZĂŒrich, sondern in einer billigen PrĂ€mienregion. Weil er nun 25 geworden ist, gilt er jedoch nicht mehr als junger Erwachsener, sondern muss mehr zahlen, ca CHF 180 pro Monat, wenn ich einen Blick auf Priminfo werfe, der Datenbank des Bunds fĂŒr die Krankenkassenwahl.
      Als ich noch jĂŒnger war, hatte ich auch die ganz hohe Franchise und wechselte jedes Jahr zur billigsten Kasse.
      Private Zusatzversicherung ist im angegebenen Betrag wohl nicht inbegriffen. Eine solche Versicherung habe ich nie gehabt. Sie rechnet sich nicht, heute wird man ja selbst nach einer OP nach wenigen Tagen nach Hause entlassen.

      • F
        Filip sagt:

        Ciao, ich bin selbst 25 jĂ€hrig und habe die Offerte fĂŒr nĂ€chstes Jahr erhalten. Da kommst du mit 180 CHF auch mit der höchsten Franchise nicht durch…
        Comparis ab 255 CHF p.M fĂŒr die Grundversicherung.

      • T
        Theodor Eisenring sagt:

        Ja stimmt. Ist auch schon dieses Jahr mehr. Ich habe versehentlich die Zahlen fĂŒr „Junge Erwachsene“ genommen. Am 1. Januar im 26. Lebensjahr wechselt man gemĂ€ss
        Krankenversicherungsgesetz automatisch zur Altersgruppe der «Erwachsenen» – und damit in eine höhere PrĂ€mienstufe. Bis 1.1.2023 ist er noch ein „Junger Erwachsener“

      • @Theo
        Absolut korrekt, höchste Franchise, Keine Zusatzversicherungen. Plain and simple, darum so gĂŒnstig.

        Das deckt alles ab, was schlimm wÀre. Und ansonsten habe ich ja genug Geld wenns hart auf hart kommt. Wobei, die Grundversicherung praktisch alles wichtige deckt.

        LG
        Thomas

  2. R
    Rene Wider sagt:

    Krankenkasse?

  3. H
    Haldemann Thomas sagt:

    Steuern ??

  4. H
    Herbert sagt:

    1.000 CHF fĂŒrs Essen? Alter ich wĂŒrd mal weniger fressen… 🙂

    • @Herbert

      Ist halt fĂŒr 2 Personen. Und das ist der Luxus den wir uns gönnen 🙂

      LG
      Thomas

      • Thomas B. sagt:

        Gutes Essen ist kein Luxus 😉
        Hochwertige Lebensmittel sind wichtig und wenn man sich die leisten kann, finde ich das auch völlig legitim, dass man dies tut, statt sein Geld in LuxusgĂŒter zu verprassen!
        GrĂŒĂŸe Thomas

      • @Thomas

        Ich finds schon Luxus, beim Essen nicht aufs Geld schauen zu mĂŒssen.

        LG
        Thomas

      • T
        Theodor Eisenring sagt:

        In der Schweiz sind die Lebensmittelpreise sehr hoch, auch im Aldi und im Lidl, und nur ein geringer Teil davon hat seinen Grund in Rohstoffen und Energieaufwand, sondern die hohen Mieten fĂŒr die GeschĂ€ftslokale und Löhne in der Schweiz machen die Produkte teuer.
        Deshalb schlagen die Preiserhöhungen fĂŒr Rohstoffe und Energie auch prozentual weniger stark auf die Preise durch und nicht zuletzt deshalb ist die Jahresinflation geringer als in anderen europĂ€ischen LĂ€ndern.
        Weil der Sparkojote als Frugalist bekannt geworden ist, wird noch hÀufiger Kritik an seiner derzeitigen Lebensweise kommen.
        FĂŒr alle NichtmillionĂ€re gilt weiterhin. Mehr arbeiten, weniger fressen.

  5. A
    Alain Surlemur sagt:

    Sind die 1950 die gesammte Miete oder ist das nur dein Anteil?

  6. M
    Marcus sagt:

    Knapp 40 CHF pro Monat fĂŒr das Katzenfutter von 3 Katzen? Das kann leider nur extrem schlechtes Futter sein….

    Da spart ihr definitiv an der falschen Stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

đŸŽ™ïž Finanzrudel Podcast 🎧

Finanzrudel Podcast mit Thomas Brandon Kovacs